HSV-Reserve wartet weiter auf Erfolgserlebnis

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Spielberichte - Spielberichte 2.Männermannschaft 2014/15

Die 2:0 Auswärtsniederlage gegen den FSV Leezen, das damit verbundene Abrutschen in der Tabelle und die Verschlechterung der eh schon kritischen Lage sorgten für ein Fußballwochenende zum Vergessen bei den Akteuren des HSV II. Nach einer längeren Anreise fanden die motivierten Spieler Platzverhältnisse vor, die ein effektives Kurzpassspiel und das Ausspielen der eigenen technischen Fähigkeiten fast unmöglich machten. Als der Schiedsrichter die Begegnung anpfiff, sollte sich genau diese Vermutung bestätigen werden und es kam bereits in der Anfangsphase zu einem zerfahrenen und teilweise sehr körperlich geführten Fußballspiel. Den zum größtem Teil unerfahrenen Jungspielern merkte man den zunehmenden Druck aufgrund der Tabellensituation deutlich an, weshalb sie versuchten, das Spiel ruhig zu gestalten, um die nötige Sicherheit dabei zu finden. Wirklich zwingende Torchancen konnten die Zuschauer nicht sehen, deswegen war es umso bedauerlicher, als die Leezener die erste nennenswerte Aktion in einen Torerfolg ummünzten. Nach einem Fehler im Aufbauspiel erkämpfte sich der Gegner den Ball um den Mittelkreis herum und leitete diesen dann gut auf die linke Außenbahn weiter, von wo aus dann eine Flanke einen Abnehmer am langem Pfosten fand. Der Rückhalt der Hagenower war bei dieser Aktion in der 10. Minute zwar noch dran, war letztendlich trotzdem ohne jede wirkliche Chance den Ball zu parieren. In Folge dessen suchten die HSV-Spieler ihr Glück vermehrt in der Offensive und brachten die Bälle schneller in die Spitze hinein. Jedoch fand man leider nicht den berühmtem Schlüssel, um den Defensivverbund der Hausherren zu knacken. 2 Distanzschüsse von John Räth konnten dies auch nicht verändern, wobei einer vom Torwart des Gegners gehalten wurde und einer den Pfosten um wenige Zentimeter verpasste. Auch ein Schuss von Daniel Jehring traf nach einer geklärten Ecke nur den Pfosten und somit ging es mit einem Rückstand in die Kabinen.

Auch nach dem Wiederanpfiff scheiterte man an den routinierten Spielern des Gegners und wurde möglicherweise durch die Entscheidungen des Unparteiischen in einigen Belangen benachteiligt, nachdem es in mehreren Rudelbildungen zu vermeintlichen Tätlichkeiten auf Seiten des Gastgebers kam. Im weiteren Verlauf der Begegnung tauchten immer und immer mehr Freistöße aus guter Position auf, die leider nicht in ein Tor umgesetzt werden konnten. Als dann der FSV-Stürmer in einem der selteneren Konter das 2:0 durch einen strammen Schuss in linke Eck markieren konnte, war die Niederlage nicht mehr umzukehren. (84.) Obwohl die Hagenower wieder kämpften und versuchten, einen ordentlichen Ball zu spielen, standen sie am Ende wieder als Verlierer auf dem Rasen.

Die gesamte Mannschaft blieb nach dem Schlusspfiff gemeinsam auf dem Platz sitzen und wertete sofort das Geschehen mit den beiden Trainern aus. Nun gilt es noch mehr, sich als eine Einheit auf dem Platz zu zeigen und mögliche körperliche Schwäche und Unerfahrenheit als Team zu kompensieren. Am kommenden Wochenende steht man dem Wittenburger SV gegenüber, den man auch wieder als einen starken Gegner einschätzt. Aus diesem Grund müssen sich alle Akteure wieder auf ihre Stärken besinnen, um gemeinsam eine Wende herbeiführen zu können.

NUR DER HSV!


Der HSV mit: Reichstein, Nietsche, Lissovski, Rielandt, Räth, Schröder, Jehring, Backhaus, Konrad, Domke, Kuckling, Pufahl, Dobs