Starke spielerische Leistung beschert 7:1 Erfolg beim FC St.Pauli VI

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

News - Fussball

Die erste Männermannschaft absolvierte am gestrigen Freitag das Erste von zwei Testspielen an diesem Wochenende. Gegen den FC St.Pauli VI gelang es den Hagenowern durch eine starke Leistung in allen Mannschaftsteilen einen 7:1 Sieg heraus zu spielen. In der Anfangsviertelstunde spielten beide Teams eher verhalten und es gab außer ein paar zwar schnellen aber häufig zu unpräziesen Angriffen wenig  Offensivaktionen zu sehen.  Nachdem man auf Hagenower Seite am Anfang etwas defensiver agierte, stellte man anschließend die Gastgeber gekonnt zu und konnte durch frühe Ballgewinne mehr und mehr die Kontrolle über das Spielgeschehen übernehmen. Folgerichtig ging man nach gut einer halben Stunde dann auch in Führung.

 

Ein schneller Seitenwechsel brachte Unordnung in den Defensivverbund der Piraten aus Hamburg und eine schöne Kombination über Christoph Steinhauer und Peter Opitz fand schlussendlich Enrico Grewe, welcher dem Schlussmann keine Abwehrmöglichkeit ließ. (28.) Wenige Minuten später glänzte Peter Opitz wiederum als Vorbereiter beim zweiten Treffer der Gäste. Nach einem schnellen Konter behauptete er den Ball stark im Eins-gegen-Eins und ließ seinen Gegenspieler auf Höhe der Mittellinie stehen. Der anschließende Pass auf Michael Wosniak schien etwas zu lang, doch der herauseilende Torhüter schoss Michael Wosniak bei seinem Rettungversuch an und der Ball flog im hohen Bogen ins Tor, 2:0.

Der HSV war nun endgültig im Spiel angekommen. Ein geordneter Spielaufbau war die Grundlage für einige gute Gelegenheiten und auch bei Freistößen und Eckbällen strahlte man stets Gefahr aus. Einer der wenigen Angriffe der Hausherren wurde dann überraschend mit dem 2:1 Anschlusstreffer belohnt. Nachdem die HSV-Defensive nicht konsequent genug klären konnte,  ließ der Angeifer aus abseitsverdächtiger Position Patrick Tack im Hagenower Tor keine Abwehrchance. Eine Änderung des Spielgeschehens bewirkte der Treffer jedoch nicht und es gelang sogar den Vorsprung weiter auszubauen. Eine sehenswerte Freistoßvariante fand Peter Opitz und mit dem Rücken zum Tor stehend nahm er den Ball an undvollendete sehenswert per Hackentrick zum 3:1. Fast mit dem Pausenpfiff profitierte man wiederum von einem starken Standard von Sebastian Pippirs. Sein Eckball fand den Kopf von Mannschaftskapitän Christian Tügel und dieser ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und erhöhte auf 4:1.


Nach dem Seitenwechsel knüpften die Hagenower nahtlos an die gute Vorstellung der ersten Hälfte an und es gelang den Gegner tief in die eigene Hälfte zu drücken. Über gute Kombinitionen fand man immer wieder den freien Mitspieler und sorgte so ständig für Gefahr. In dieser frühen Phase der zweiten Hälfte war man mit den eigenen Torabschlüssen aber noch erfolglos. So streifte ein Schussversuch von Martin Wojatzky den Querbalken und auch Robert Dietrich scheiterte am Schlussmann. Nach gut einer Stunde konnten die Hagenower dann abermals erhöhen. Eine schöne Passstafette nahm Robert Dietrich im Strafraum auf, legte anschließend uneigennützig für Juilan Höhn zurück und dieser schoss überlegt unten rechts zum 5:1 ein. Auch in den kommenden Minuten bestimmten die Gäste das Geschehen und kamen durch Robert Dietrich und Marcel Konrad zu zwei guten Gelegenheiten die Führung weiter auszubauen.

 

Diese Zwei sollten dann auch am kurz darauf folgenden 6:1 maßgeblichen Anteil haben. So setzte sich Marcel Konrad, der auch noch in der A-Jugend aktiv am Spielgeschehen teilnimmt, erst stark im Eins-gegen-Eins durch und bediente anschlließend Robert Dietrich im Strafraum. Die direkte Weiterleitung Dietrichs nahm Danilo Grewe auf und erzielte aus Nahdistanz das 6:1. Martin Wojatzky hätte dann eigentlich nochmals erhöhen müssen, doch aus kurzer Distanz schob er den Ball am Pfosten vorbei. Minuten später stand das Duo Konrad und Dietrich dann wieder im Mittelpunkt. Wieder agierte Robert Dietrich als Vorbereiter, diesmal fand er Marcel Konrad und es stand 7:1. Bei seinem Schuss aus zehn Metern war der Hamburger-Schlussmann chancelos. Zu diesem Zeitpunkt gelang es den Gastgebern zu selten für wirkliche Entlastung zu sorgen und so hätten die Gäste durchaus weitere Treffer erzielen können. Immer wieder gelang es entweder über die Außenpositionen für gefahr zu sorgen. Zuvor baute man das Spiel endlich auch mal mit der nötigen Ruhe auf und schaltete dann schnell ins Angriffsspiel um. Hieraus resultierten einige vielversprechende Hereingaben, die aber entweder nicht genau genug ausgespielt wurden oder geklärt werden konnten. Bei einem Schussversuch von Marcel Konrad stellte dann aber nochmal der Schlussmann sein Können unter Beweis und bewahrte sein Tem vor einem weiteren Gegentreffer. Etwas Glück hatten die Gäste dann kurz vor dem Spielende aber auch nochmal. Ein schön vorgetragener Angriff der Hausherren landete nur am Pfosten und so blieb es bis zum Schlusspfiff beim 7:1.


Durch eine überzeugende Mannschaftsleistung gelang es ein wirklich ansehnliches Aufbauspiel zu betreiben und sich viele Gelegenheiten zu erspielen. Auch aus diesem Grund und der Anzahl der Chancen geht der Sieg der Hagenower auch in der Höhe in Ordnung. Die Gastgeber des FC St.Pauli zeigten in einigen Situationen zwar ihr Können, wurden aber konsequet gestört und kamen so kaum zu großen Gelegenheiten. Eine starke Schiedsrichterleistung in einem sehr fair geführten Testspiel und die nette Atmosphäre auf den Plätzen neben dem Millerntor Stadion rundeten diesen Testkick ab. Am Sonntag steht in Hagenow dann das nächste Testspiel auf dem Plan. Zu Gast wird der FC Mecklenburg Schwerin II sein. Angepfiffen wird um 14.00Uhr in der Eisenbahner Straße.

 

HSV: Tack - D.Grewe, Tügel, Klose, Pippirs - Ch.Steinhauer, Wojatzky, E.Grewe, Höhn, Konrad, Wosniak, Kaatz, Dietrich, Opitz